wiki:linux:linux-ubuntu-server:linux-ubuntu-server-netplan

Ubuntu-Server - Netzwerk-Konfiguration mit Netplan

Seit Ubuntu Server 17.10 setzt Ubuntu bei der Netzwerkkonfiguration auf Netplan und nicht mehr auf ifupdown. Im Desktop-Bereich kommt der NetworkManager zum Einsatz. Die Konfiguration unterscheidet sich hier grundlegend und erfolgt über das YAML-Format.

Die Netzwerkkonfiguration wird in .yaml Dateien unterhalb /etc/netplan umgesetzt. Aus diesen Dateien generiert das System beim Start eine Running Config.


Nach der Installation eines Ubuntu Servers 20.04 enthält das Verzeichnis /etc/netplan die Datei 00-installer-config.yaml

# This is the network config written by 'subiquity'
network:
  ethernets:
    ens160:
      addresses:
      - 10.10.10.10/24
      gateway4: 10.10.10.1
      nameservers:
        addresses:
        - 10.10.10.1
        search: []
  version: 2



Es folgen zwei Standard-Konfiguration mit Erklärung der einzelnen Möglichkeiten

Eine DHCP-Konfiguration auf Basis von IPv4 und IPv6 sieht wie folgt aus:

# Basierend auf 'netplan.io'
network:
  version: 2
  renderer: networkd
  ethernets:
    ens160:
      dhcp4: true
      dhcp6: true


Eine statische Konfiguration auf Basis von IPv4 und IPv6 sieht wie folgt aus:

# Basierend auf 'netplan.io'
network:
  version: 2
  renderer: networkd
  ethernets:
    ens160:
      dhcp4: no
      dhcp6: no
      addresses:
        - 10.10.10.10/24
        - "fe80:0000:0001:0011:0111:1111:0000:0001/64"
      gateway4: 10.10.10.1
      gateway6: fe80:db7::1
      nameservers:
        search: [meineDomain, andereDomain]
        addresses: [10.10.10.100, 10.10.10.110]


Die Einrückungen müssen mit Leerzeichen und nicht mit Tabulator-Einzügen gemacht werden. Die Einrückungen müssen konsequent durchgezogen werden, da YAML diese zur sauberen Interprätation benötigt.

Konfiguration Erläuterung
network: Gibt den Startpunkt der Netzwerk-Konfiguration an
version: 2 - Gibt die Version von netplan an
renderer: Das verwendete Backend. networkd für die Server-Installation und NetworkManager für die Desktop-Installation
ethernets: Start der LAN-Konfiguration (Ethernet-Port)
ens160: Name des Netzwerk-Interfaces
dhcp4: true für aktiviertes DHCP-v4 - no für deaktiviertes DHCP-v4
dhcp6: true für aktiviertes DHCP-v6 - no für deaktiviertes DHCP-v6
addresses: Beginn der Adress-Konfiguration
Pro Zeile eine Adresse, gefolgt vom Subnetz in CIDR-Präfix Schreibweise (z.B. /24). Die Adresseingabe kann mit Bindestrich - oder in eckigen Klammern [] erfolgen. Es können IPv4- sowie IPv6-Adressen verwendet werden.
gateway4: Das Gateway für die IPv4 Adresse
gateway6: Das Gateway für die IPv6 Adresse
nameservers: Beginn der Nameserver-Konfiguration
- addresses: IP-Adressen der DNS-Nameserver. Die Angabe erfolgt in eckigen Klammern. Mehrere Eingaben durch Komma getrennt
search: Such-Domains (Search-Domains), die Angabe erfolgt in eckigen Klammern. Mehrere Eingaben durch Komma getrennt

Zur Hilfestellung hier noch eine Präfix-Tabelle für die Netze ab /24

CIDR-Präfix IPv4 Subnetzmaske
/24 255.255.255.0
/25 255.255.255.128
/26 255.255.255.192
/27 255.255.255.224
/28 255.255.255.240
/29 255.255.255.248
/30 255.255.255.252
/31 255.255.255.254
/32 255.255.255.255

Der folgende Befehl generiert aus den yaml-Dateie eine Netzwerk-Konfiguration
sudo netplan generate

Die getätigte Konfiguration könnt Ihr mit folgendem Befehl überprüfen.
sudo netplan try
Erfolgt innerhalb von 120 Sekunden keine Bestätigung, werden die Änderungen rückgängig gemacht.
Somit ist sichergestellt, dass man sich bei einer fehlerhaften Konfiguration nicht aussperrt.

Tritt beim Test ein Fehler auf kann man die Konfiguration debuggen
sudo netplan –debug apply

Mit apply kann schlussendlich die Konfiguration übernommen werden.
sudo netplan apply


Einerseits verschafft die einheitliche Struktur etwas mehr Übersicht und vereinfacht die Konfiguration auf den ersten Blick, doch diese penible Einrückerei ohne Tab-Unterstützung ist für mich ein absolutes NoGo. Für mich ist das mal wieder eine gute Idee halb fertig auf die Menschheit losgelassen.

Wie es sich in Zukunft in der Praxis bewährt, werden wir sehen.

Euer RSB


Wir haben die hier gezeigten Anleitung sorgfältig erstellt und in unserer Testumgebungen ausgiebig getestet.
Wer sich entschließt diese Anleitungen für sich selbst umzusetzen, führt diese auf eigene Verantwortung durch.
Der Ersteller des Artikels, sowie der Seitenbetreiber, haftet nicht für eventuelle Schäden an Hard- und/oder Software oder damit zusammenhängenden Schäden\\

2021/03/06 23:11 · rsb

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
R᠎ W​ Z U G
 
  • wiki/linux/linux-ubuntu-server/linux-ubuntu-server-netplan.txt
  • Zuletzt geändert: 2021/09/18 05:31
  • von 127.0.0.1